Tag 3

Minus 50 Punkte an Gryffindor…

Der 3. Tag war wirklich grausig. Ich hab ziemlich viel aufs Handy geguckt und bin gestresst umher gelaufen.

Meine Mutter hat mich am Morgen besucht und dadurch war nicht so viel Zeit um den Tag ruhig anzugehen. Nichts gegen Mutti♥, aber gerade in der Familie merken wir recht schnell, wenn der andere gestresst ist und nehmen diese „Energie“ auf. Da ich hier direkt in der Innenstadt wohne, muss man sich leider durch ein Auto-Chaos stürzen, um mich besuchen zu können… Somit kommt man echt schnell in eine stressige Situation.

Notiz an mich: Nimm dir keine Salate mehr für die Arbeit mit

Ehrlich, so ein Salat brauch gefühlte Stunden um gegessen zu werden. Da meine Pausenzeit wirklich begrenzt ist, sollte ich in Zukunft eher darauf verzichten. Wäre doch bescheuert, wenn man durch sein Essen noch mehr gestresst wird hahaha 😀

Jedenfalls ging es dann nach der Arbeit wieder bergauf mit der Achtsamkeit. Das süße Entenpaar hab ich auch wieder angetroffen. Der Erpel hat behutsam auf seine Dame aufgepasst, während sie ein Schläfchen gehalten hat.

Zuhause hab ich wieder alles liegen gelassen und bin tot ins Bett gefallen. Komischerweise konnte ich nicht direkt einschlafen, da meine Gedanken noch über den Tag kreisten.

Mein Tipp gegen Einschlafprobleme:
Immer wenn ich merke, dass ich mir zu viele Gedanken mache, versuche ich mich auf meinen Körper zu konzentrieren. Wie sich meine Beine anfühlen, ob meine Füße vom vielen Gehen beansprucht wurden, wie ich atme… Ihr könnte das sogar auf die einzelnen Finger runterbrechen.

Genauso war es doch auch immer als Kind. Wenn wir unbedingt einschlafen wollten, hat es nie geklappt. Aber sobald wir auf Mutti warten wollten bis sie nach Hause kommt, sind wir sofort eingeschlafen. Eben weil wir auf unser „Gehörtes“ acht gegeben haben, ob wir eine Tür oder Schritte von ihr hören. Somit waren wir im Hier & Jetzt und die Gedanken sind meistens verstummt.

Bleibt dabei,
Eure Wolfsfrei♥