Tag 6

Der letzte Tag rückt näher..

Tag 6 war wirklich ein Kinderspiel. Logisch, es war ja auch ein Samstag mit einer Menge Zeit.

Gefrühstückt habe ich wie ein Kaiser und ich hatte einen komischen Japs auf warmgekochte Schmelzflocken mit Schokolade haha 😀

Mein Highlight des Tages war der „kleine“ Ausflug in den Wald. Auch wenn man krank ist, sollte man trotzdem ein wenig rausgehen. Ich kann für mich sprechen, dass ich sonst vom ganzen Rumliegen ziemliche Kopfschmerzen kriege und mein Kreislauf absackt..

Zurück zum Fahrrad fahren:
Zuerst habe ich mir meinen Rucksack gepackt und wollte unbedingt Musik hören. Dann als ich aber losgefahren bin, war mein Bedürfnis Musik zu hören wie weggeblasen. Stattdessen habe ich die Geräusche um mich herum wahrgenommen: Die Vögel, die Kieselsteine unter meinen Rädern und das Rascheln in den Büschen.

Auch wenn das jetzt kein besonderes Erlebnis war, hat es mich trotzdem mit Freude erfüllt.

img_2019

Was ich wirklich jetzt so ziemlich in meinen Alltag aufgenommen habe, ist das Anlächeln von mir entgegenkommende Personen. Manche freuen sich herzallerliebst, wenn sie jemand anlächelt und manch einer bekommt es mit seiner angespannten Miene eben gar nicht mit. Trotzdem entmutigt mich das nicht weiterhin die Menschen anzulächeln.

Manches Mal frage ich mich, warum wir uns alle das Leben so schwer machen.. warum die Welt nicht viel fröhlicher und bunter ist?! Ja es steckt ein kleiner Hippie in mir, aber wir Menschen teilen so oft unsere Gedanken. Wir denken doch oft das Gleiche, was uns runterzieht und im Endeffekt erfreuen wir uns auch alle an den Dingen, die uns ein inneres Wohlfühlen schenken: Jeder von uns hört täglich Musik, jeder von uns erfreut sich an den Sonnenstrahlen und jeder von uns kann ein Lächeln nicht vermeiden, wenn er ein lachendes Kind sieht..

Ok, wenn ich hier jetzt noch weiter in die Materie einsteige, wird das ein endloser Beitrag..

und am Ende heißt es eh immer:

Dass wir nur unser „kleines“ Universum ändern können

Gestern war ich auch mit einer Freundin im Kunstmuseum und statt schnell an jedem Bild vorbeizulaufen und immer nur auf das nächste fixiert zu sein, habe ich versucht mir alle Bilder einzelnd einmal anzuschauen und auf mich wirken zu lassen. Es war interessant zu merken, welche Gefühle die Bilder in mir vorgerufen haben.

Heute geht es dann weiter mit dem letzten Tag

Also bleibt dabei,
Eure Wolfsfrei♥